Das Projekt

Die Entwicklung der Weiterbildungsangebote im "Netzwerk für Agrarkarrieren - AgriCareerNet" wird als Verbundprojekt im Rahmen des Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung - Offene Hochschulen" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.


Die in diesem Projekt entwickelten Angebote werden von verschiedenen Zertifikatkursen über ein berufsbegleitendes Bachelorstudium bis zu zwei berufsbegleitenden Masterstudiengängen reichen, die nah am Bedarf und im Austausch mit den Zielgruppen und Unternehmen erarbeitet werden. Dafür wird ermittelt, welche besonderen Bedarfe die verschiedenen Zielgruppen und die Unternehmen speziell in der Agrar- und Ernährungswirtschaft haben und wie die Bildungsangebote strukturiert sein müssen, damit eine berufsbegleitende Teilnahme realisiert werden kann.

Die Entwicklung von hochwertigen E-Learning-Modulen und an die Zielgruppe angepassten Lehr- und Lernformen ist daher ein wichtiger Teil der Projektarbeit. Den Studierenden wird eine moderne und interaktive Lernumgebung gestaltet, in der sie multimediale Lerneinheiten zum Selbststudium ebenso nutzen können wie Werkzeuge für gemeinsames Arbeiten und Online-Präsenz-Veranstaltungen. Die Information, Beratung, Organisation und Betreuung soll optimal auf die Bedarfe von Studierenden und Kursteilnehmern beim berufsbegleitenden Lernen abgestimmt werden, um ein möglichst reibungsloses Miteinander von Beruf, Privatleben und Studium zu ermöglichen.

Für übergeordnete Themen wie die organisatorische Einbindung der Weiterbildung in die Strukturen der Universität bzw. Hochschule, die Finanz- und Gebührenkalkulation, Fragen zur Zulassung und zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen, die Weiterbildungsdidaktik und das Qualitätsmanagement werden Konzepte erarbeitet und im Verbund, aber auch im Austausch mit anderen Förderprojekten im Netzwerk des BMBF-Wettbewerbs weiterentwickelt. Nach der erfolgreich abgeschlossenen ersten Förderphase des Projekts startete am 1. Februar 2018 die zweite Phase. Sie wird im Juli 2020 beendet.